Einsatzbericht der Freiwilligen Feuerwehr Köln - Löschgruppe Esch

Lfd-Nr. 276
Datum 29.03.2013
Beginn 13:48
Ende 14:05
Einsatzstichwort Wachbesetzung
Einsatzort Feuer- und Rettungswache 3 (Gleueler Str. - Lindenthal)
LINK
Beschreibung Durch ein Feuer in einem Technikraum im zweiten Untergeschoss des Bettenhauses kam es am Mittag zu einem gemeinsamen Großeinsatz der Werkfeuerwehr Unikliniken und der Feuerwehr Köln. Das Feuer verursachte eine deutliche Rauchentwicklung im Kellerbereich und Brandgeruch in einzelnen oberen Etagen. Es gab keine Verletzten.

Um 12:44 Uhr wurde die Leitstelle der Feuerwehr Köln durch die automatische Brandmeldeanlage der Uniklinik zu einem Alarm in einem Nebengebäude des Bettenhauses alarmiert. Durch die Art der Meldung wurde schnell klar, dass es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um einen tatsächlichen Brand handelte. Kurze Zeit nach der ersten Alarmierung signalisierte auch die automatische Brandmeldeanlage des Bettenhaues einen Brandalarm. Vor Ort stellten die Einsatzkräfte der Werkfeuerwehr der Uniklinik und der Berufsfeuerwehr eine deutlich Verrauchung im zweiten Untergeschoss fest. Zunächst war die Ursache der Rauchentwicklung unklar.

Wegen der großen Anzahl von Patienten, Besuchern und Mitarbeitern innerhalb des Bettenhauses löste die Einsatzleitung Großalarm für die Feuerwehr Köln aus, Auch die Krankenhausleitung löste Alarm für ihr internes Krisenmanagement aus. Erst nach intensiver Erkundung konnte der Brandherd in einem Technikraum ausgemacht werden. Hier hatte sich Öl, das aus einem Kompressor ausgetreten war entzündet und zu der Rauchentwicklung geführt. Da der Rauch sich auf beide Gebäude ausgedeht hatte, wurde er durch beide Brandmeldeanlagen detektiert und gemeldet. Aufgrund der geringen Menge Öl dehnte sich der Brand nicht weiter aus und erlosch noch bevor die Feuerwehr Löschmaßnahmen ergreifen konnte. Dennoch waren große Teile des Kellers verraucht und auch in einzelnen Obergeschossen war Rauch bemerkbar.

Die Bewertung der Gefahrenlage für die Uniklinik sowie die umfangreichen Maßnahmen zur Information von Patienten , Belegschaft und Besucher wurden in einer gemeinsamen Einsatzleitung von Uniklinik und Feuerwehr durchgeführt. Für die Dauer des Einsatzes war die zentrale Notaufnahmen der Uniklinik gesperrt. Zwei laufende Operationen im Bettenhaus konnten ohne Einschränungen sicher planmäßig fortgesetzt werden.

Nach Belüftungsmaßnahmen im Keller und Schadstoffmessungen im gesamten Gebäude konnte um 14:15 Uhr für alle Bereiche des Bettenhauses und des Nachbargebäudes Entwarnung gegeben werden. Die Feuerwehr Köln war mit insgesamt 162 Feuerwehrleuten vor Ort.

Die Löschgrupe Esch sollte die verwaiste Feuer- und Rettungswache 3 besetzen. Da sich die LAge jedoch kurzfristig beruhigte, wurde die Löschgruppe wieder abbestellt.